Was sagt die Herzfrequenzvariabilität über Ihre Gesundheit aus?

Erhöhter Blutdruck hat eine Reihe nachteiliger Folgen. Wenn wir die Feinheiten dieser Krankheit besser verstehen, können wir dazu beitragen, einige der unerwünschten Auswirkungen zu mildern. Die Herzfrequenzvariabilität ist einer der Aspekte, die es in dieser Hinsicht zu erforschen gilt.

Das Zusammenspiel im menschlichen Nervensystem

Die motorischen Funktionen unseres Körpers können als freiwillige oder unfreiwillige Reaktion ausgeführt werden. Wenn die Reaktion auf einen Reiz bewusst erfolgt, wird sie vom so genannten somatischen Nervensystem überwacht. Das autonome Nervensystem hingegen ist für Prozesse zuständig, die mit unkontrollierbaren Reaktionen zusammenhängen, wie die Anpassung des Herz-Kreislauf-Systems an Bewegung, die Regulierung der Körpertemperatur oder die Atmung.

Das autonome Nervensystem wird in zwei Komponenten mit gegensätzlichen Aufgaben unterteilt. Das sympathische Nervensystem wird bei Bedrohung oder Stress aktiviert. Die Zeitintervalle zwischen den aufeinander folgenden Herzschlägen werden dann kürzer, es wird mehr Blut pro Zeiteinheit gepumpt und der Blutdruck steigt an. Sobald die Stresssituation vorbei ist, wird der Parasympathikus aktiviert, um das gestörte Gleichgewicht wiederherzustellen und den Zustand der Entspannung herbeizuführen.

Herzfrequenzvariabilität (HRV)

Das sympathische und das parasympathische Nervensystem arbeiten in einer sorgfältig aufeinander abgestimmten Weise. Auf den energieverbrauchenden "Kampf-oder-Flucht"-Zustand, der vom Sympathikus gesteuert wird, sollte auf natürliche Weise eine Verschiebung in Richtung der "Ruhe und Verdauung"-Reaktion des Parasympathikus folgen. Eine längere Abweichung von diesem Gleichgewicht kann jedoch eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Um das Gleichgewicht zwischen den beiden extremen Zuständen der autonomen Nervenaktivität zu überwachen, wurde der Begriff der Herzfrequenzvariabilität entwickelt. Die HRV ist ein Maß für die Veränderungen in der Dauer der Zeitintervalle zwischen den aufeinander folgenden Herzschlägen.

Die Variation der Schlag-zu-Schlag-Intervalle liefert Informationen darüber, wie das autonome Nervensystem die Herzmuskelaktivität moduliert. Sie ist ein valider nicht-invasiver Indikator für den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Ein mangelndes Gleichgewicht zwischen Sympathikus und Parasympathikus, das oft durch Stress oder Angst verursacht wird, spiegelt sich typischerweise in einer niedrigen HRV wider. Der Zusammenhang zwischen einer verminderten HRV und bestimmten Arten von kardiovaskulären oder autonomen Erkrankungen ist so stark, dass die HRV als Diagnoseinstrument zur Beurteilung der Prognose von Patienten mit vielen chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen dienen kann.

HRV bei Bluthochdruck

Eine verminderte HRV wird häufig bei Patienten mit erhöhtem Blutdruck festgestellt. Was viele Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass es möglich ist, die HRV durch bestimmte bewusste Praktiken wie Meditation [1], kontemplatives Training [2] oder Atemübungen [3] zu beeinflussen. Infolgedessen sollte man eine Steigerung des Fitnessniveaus, der Stressanpassung und der emotionalen Stabilität beobachten, die möglicherweise durch Bluthochdruck gestört ist.

Diese Beziehung wird häufig von Designern intelligenter Geräte genutzt. Elektronische Uhren fordern ihre Nutzer gelegentlich dazu auf, eine Minute lang ruhig zu atmen und sich zu beruhigen. Obwohl diese Methode Bluthochdruck nicht per se heilen kann, kann sie die Lebensqualität von Patienten mit erhöhtem Blutdruck erheblich verbessern [4].

Langsame Atemübungen, die in regelmäßigen Abständen über den Tag verteilt wiederholt werden, wirken wie ein Auslöser, der das parasympathische Nervensystem in ähnlicher Weise aktiviert, wie es von selbst funktioniert. Ein solches täglich wiederholtes Training zum Ausgleich der verzerrten HRV kann dazu beitragen, den Blutdruck zu senken und ein besseres Leben mit Bluthochdruck zu führen.

Zum Anhören empfohlen:

{recommended}

Referenzen:

{references}

Go back