Folgen von erhöhtem Blutdruck

Bis zu 16 % der Erwachsenen mit Bluthochdruck in den USA sind sich ihrer Erkrankung nicht bewusst und unterziehen sich daher keiner medizinischen Behandlung [1]. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen 80 % der Gesamtsterblichkeit direkt mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen, sind es 22 % [2]. In den am stärksten von Armut betroffenen Ländern ist die Zahl noch dramatisch höher.

In der Zwischenzeit richtet ein unbehandelter erhöhter Blutdruck jahrelang verheerende Schäden an den inneren Organen und Blutgefäßen an, bevor etwas unternommen wird. Dies führt häufig zur Entwicklung lebensbedrohlicher Erkrankungen, von denen einige im Folgenden aufgeführt sind.

Kreislaufsystem

Die Blutgefäße werden zusätzlich belastet, wenn das Blut mit erhöhtem Druck transportiert wird. Ihre Innenauskleidung wird allmählich geschädigt, was ein Grund für die Entstehung einer Vielzahl von Folgekrankheiten ist. Bluthochdruck begünstigt insbesondere die Atherosklerose, einen Prozess, bei dem die Arterien ihre Elastizität verlieren und sich verengen, bis sie nicht mehr ausreichend durchblutet und mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden können.

Verengte, verstopfte Arterien neigen dazu, sich auszuwölben und schließlich Aneurysmen, blasenartige Strukturen, die leicht platzen können, zu bilden. Ein Aneurysma ist besonders gefährlich, wenn es sich in Arterien bildet, die das Gehirn versorgen. Das Sterberisiko bei Patienten mit einem gerissenen Hirnaneurysma liegt bei 50 %, und 15 % dieser Patienten sterben, bevor sie das Krankenhaus erreichen.

Gehirn

Eine weitere Möglichkeit, wie das Gehirn unter beeinträchtigten, engen und steifen Blutgefäßen leiden kann, ist der Sauerstoffmangel. Minuten, nachdem die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wurde, beginnen die Gehirnzellen abzusterben. Die unterbrochene Blutzufuhr zum Gehirn kann zu einem so genannten ischämischen Schlaganfall führen. Eine andere Art von Schlaganfall ist eine innere Blutung in das Gehirn, der so genannte hämorrhagische Schlaganfall. Dieser wird in der Regel durch ein gerissenes Aneurysma verursacht, dessen Bildung durch erhöhten Blutdruck begünstigt wird.

Herz

Erhöhter Blutdruck ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Reihe von Herzerkrankungen. Dazu gehören:

  • Koronare Herzkrankheit - die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung, bei der die Ablagerung von fetthaltigen Ablagerungen, die so genannte Atherosklerose, die Koronararterien verengt und ihre Wände versteift. Infolgedessen wird der Blutfluss zum Herzmuskel erheblich beeinträchtigt.

  • Herzinfarkt - die Blutzufuhr zum Herzen ist aufgrund der verstopften Koronararterien drastisch reduziert, was zu Sauerstoffmangel und zum Absterben der Herzmuskelzellen führt.

  • Herzinsuffizienz - eine langfristige Belastung durch hohen Blutdruck schwächt das Herz so sehr, dass es nicht mehr in der Lage ist, genügend Blut und Sauerstoff zu anderen lebenswichtigen Körperorganen zu pumpen.

Beeinträchtigte sexuelle Aktivität

Männer mit unbehandeltem Bluthochdruck leiden häufiger an erektiler Dysfunktion [3]. Die Fließgeschwindigkeit des Blutes im Penis ist bei Patienten mit erhöhtem Blutdruck geringer, was zu strukturellen Schäden an den Arterienwänden führt und die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Die kleinen Blutgefäße im Penis sind besonders anfällig für den Verlust der Dilatationsfähigkeit [4].

Auch die sexuellen Funktionen von Frauen sind bei erhöhtem Blutdruck gefährdet. Studien zeigen, dass Frauen mit Bluthochdruck ein 1,7-fach höheres Risiko für sexuelle Funktionsstörungen haben [5]. Eine verminderte Durchblutung von Vagina und Klitoris führt zu einer schlechteren Entspannungsreaktion bei sexueller Stimulation, vaginaler Trockenheit, Schmerzen und Orgasmusstörungen.

Andere Symptome

Erhöhter Blutdruck wirkt sich auf praktisch alle Teile des Körpers negativ aus, da alle Organe auf eine rechtzeitige und ununterbrochene Blutzufuhr angewiesen sind. Das gilt für das Herz ebenso wie für die Nieren oder die Augen. Die Überwachung Ihres Blutdrucks ist eine äußerst nützliche Routine, insbesondere wenn Sie beunruhigende unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen, Nasenbluten, Zittern, Müdigkeit, Übelkeit, Brustschmerzen oder Atemnot verspüren.

Zum Lesen/Anschauen empfohlen:

{recommended}

Referenzen:

{references}

Go back